Schweizerische Kleinstadt

Junge, was für ein schönes Lied… Über die Band Red Rain Coat ist nicht viel in Erfahrung zu bringen (selbst die offizielle Myspace-Seite gibt nicht viel an Informationen her), außer dass sie aus der Schweiz stammte, genauer aus Luzern. Der Song hier ist von ihrer ersten Single, „In Between The Fronts“, die 1987 erschien. Später gab es noch eine EP, 1990 dann ein Album von der Band.
„Small Town“ ist auf jeden Fall ein echter kleiner melodischer Gitarren-Wave-Hit, bei dem mir glatt das Herz aufgeht. Bei Gelegenheit sollte irgendwer der Band mal bitteschön eine Million Mark in bar schenken für dieses Lied (notfalls könnte man ja die Drittvilla von Bono Vox versteigern, um das Geld zusammenzukriegen). Mir hat es besonders der Bass angetan, der hier in ziemlich cleverer Weise das harmonisch Naheliegendste vermeidet und sich hübsch an den filigranen Gitarren reibt. Und junge Menschen, die Lieder über trostlose Kleinstädte singen, haben bei mir ohnehin einen Stein im Brett – die Kleinstädte waren ja in den 80ern bekanntlich noch viel trostloser als heute…


4 Antworten auf „Schweizerische Kleinstadt“


  1. 1 Morph 06. August 2013 um 10:39 Uhr

    Hey! Schön, mal wieder einen Eintrag hier zu sehen. Der Song gefällt mir. Musik für lange Fahrradtouren auf Landstraßen und durch kleine Städte. Ich wohne zwar immer noch in einer Kleinstadt, die irgendwie trostlos ist, aber irgendwie ist die weniger trostlos, als die, in der ich ewig gewohnt habe.

  2. 2 junge 06. August 2013 um 21:27 Uhr

    Ja, mit Einträgen war hier nicht viel im letzten Monat. Ich hab jetzt aber den Stress der letzten Wochen hinter mir und werde in nächster Zeit wohl noch mehr so 80er-Musik posten. Hör ich gerade ziemlich viel und gern…

  3. 3 fillmyheadwithuselesscrap 07. August 2013 um 11:58 Uhr

    gefällt mir sehr gut, danke für den tipp.

    hör(t) doch mal in die gruppe FLOWERS FOR AGATHA rein:
    http://www.discogs.com/artist/Flowers+For+Agatha
    kann man sich auch alles irgendwo saugen.

  4. 4 junge 08. August 2013 um 20:56 Uhr

    Flowers for Agatha sind mir als Name schon ´n paar Mal untergekommen. Ich dachte, die wären so eine zweitklassige Sisters-Of-Mercy-Gedächtniskapelle gewesen. Klingen aber tatsächlich doch ganz anders als gedacht (eher wie Josef K) und ziemlich gut. Wieder was dazugelernt…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.