Archiv für November 2015

Was auch mal gesagt werden muss


[Mit bestem Dank an genova]

Die dunklen Achziger

Und weil ich gerade dabei bin, gibt’s hier noch ’ne Schippe Post Punk hinterher. Auch auf der anderen Seite des Erdballs gab es Anfang der 80er junge Menschen, die Joy Division gut fanden und etwas Ähnliches machen wollten. Erstaunlich daran ist, wie viele der aus solcher Motivation entstandenen Bands auch heute noch wirklich gut klingen. (Zum Vergleich: Wie viele Grunge-Bands aus den frühen 90ern fallen euch ein, die irgendwie mit Nirvana mithalten konnten?)

Sicher spielt da eine gewisse Nostalgie mit rein. Ich mag diesen Sound auch einfach – wenn es, wie in diesem Fall, ein wenig wie Joy Division oder Modern English klingt (mit ganz, ganz leichten Anklängen an Bauhaus beim Gesang), dann ist die Chance schon ziemlich hoch, dass ich das gut finde. Aber Club Of Rome, die hier im Video zu sehen sind, waren auch wirklich eine sehr gute, kraftvolle und hörbar gut eingespielte Band.

Überraschend ist für mich im Rückblick auch, wie ungotisch die Menschen damals aussahen, die solche Musik machten. Dabei ist das genau der Sound, an den ich immer denke, wenn ich das Wort „Gothic“ verwende. Aber karierte Polo-Hemden sehen ohnehin viel cooler aus als schwarze Lederklamotten, und sind für australisches Klima wohl auch besser geeignet. (Wobei: Ich wundere mich ja immer über die Grufties, die selbst im Sommer bei 30 Grad im Schatten noch ihre langen schwarzen Ledermäntel anbehalten. Wer finster aussehen will, muss eben tapfer sein…)

Bei Interesse lohnt es sich übrigens, sich auch die offizielle Website der Band anzuschauen – da gibt’s u.a. die komplette Diskografie zum Anhören und Runterladen.

Atmosphärisches Rauschen

Nadja und Ovo sind beides Bands, mit denen ich jeweils nicht sooo viel anfangen kann. Nadja bewegen sich mit ihrem wabernden Ambient/Drone/Doom-Kram ohnehin in einer arg überfüllten Nische, in der seit den ersten paar Earth-Alben auch kaum noch was Spannendes passiert ist. Mit anderen Worten: sie langweilen mich eher. Und Ovo? Die erfreuen sich in meinem Freundeskreis zwar großer Beliebtheit, wirken für mich in ihrer Sperrigkeit aber doch ein wenig hemdsärmelig und gewollt freaky. Nun ja…

In Kombination miteinander funktioniert das aber erstaunlich gut, die Schwächen beider Bands werden ausgeglichen und die Stärken fügen sich gut ineinander. Oder anders gesagt: Das atmosphärische Dröhnen und Wabern von Nadja erhält schärfere Konturen, und der minimalistische Schrammelrock von Ovo bekommt im Gegenzug mehr Atmosphäre und Durchschlagskraft. Und am Ende kommt dann so ein beeindruckendes Stück wie dieses hier heraus:

Die beste (Metal-)Band der Welt

Vielleicht sollte ich in Zukunft einen reinen Musikblog machen – um mich zu den Windungen und Wirrungen des Weltgeschehens zu äußern, fehlt mir derzeit (mal wieder) die Muße und Muse. Also hier mal wieder ein Filmchen, über das ich letztens bei Youtube gestolpert bin.
Verdiente Kräfte der D.C.-Punkszene wie Ian MacKaye, Henry Rollins oder Peter Stahl erklären hier der Menschheit, warum The Obsessed die verdammt noch mal beste Metal-Band der Welt sind bzw. waren – also so das elementare Basiswissen, das jeder Mensch braucht, um sich in der neuzeitlichen Kultur zurechtzufinden. Am treffendsten sind wohl die Worte von Tom Lyle von Government Issue (ab ca. Minute 20:26), die ich deswegen hier in voller Länge zitieren muss:

What is metal? What is a metal band supposed to do? Or what is a metal band supposed to portray? And this one aspect within the metal thing is where they‘d say: It’s straight out of a comic book and we should make it the ultimate in metal… It’s KISS or Mötley Crüe or Iron Maiden, where they just bring things to excess. Where Obsessed was kind of the opposite: How little can we do to portray this image of metal?

Bei diesen weisen Worten kann jeder Zen-Meister mal fix seinen Kram einpacken, und exakt dieses Bild vermittelt überhaupt die ganze Dokumentation sehr gut. The Obsessed und Scott Weinrich lassen das ganze theatralische Gedöns (gegen das ansonsten natürlich nix einzuwenden ist) einfach weg und sind trotzdem 100% Heavy Metal in der ergreifendsten, ernsthaftesten Art und Weise. Viel Spaß damit: